Beiträge zum Thema ‘Outlook’

Softwarelizenzen aus zweiter Hand

Wenn man sich als privater oder auch gewerblicher Anwender beim Neukauf nicht gerade den Luxus voll ausgestatteter und komplett installierter Arbeitsplatz-PCs leisen kann oder will, dann kommt man in der Regel um ein paar Entscheidungen nicht herum:

Neben dem Kauf eines vergleichsweise nackten Rechners ohne Anwendungsprogramme, wie einem Office-Paket, oder gar ohne Betriebssystem, kann auch die Aufrüstung vorhandener Hardware oder auch der Kauf eines gebrauchten und aufbereiteten PCs eine interessante und kostengünstige Option sein.

Entscheidet man sich dann nicht gerade für kostenlose Software wie Linux und ein Libre- oder Open-Office, dann führt der Weg recht unweigerlich zum Kauf einer Version eines Microsoft Windows-Betriebssystemes und im Normalfall auch eines Microsoft Office Paketes. Besonders im gewerblichen Bereich sind für Anwender die verschiedenen Programme aus dem Office-Paket von Microsoft noch immer ein Quasi-Standard, den jeder beherrscht, und um den oft fast kein Weg herum führt.

Hier gibt es in den letzten Jahren immer mehr interessante Angebote und Möglichkeiten um gebrauchte Lizenzen zu Erwerben. Diese sind in der Regel deutlich günstiger als Fabrikfrische Programme. Auch Programmversionen, die nicht ganz aktuell sind erfüllen oftmals ihren Zweck noch sehr gut und bieten dabei ein enormes Sparpotential.

Weiterhin hat man oft auch die Möglichkeit auf Basis einer älteren Programmversion von Microsoft Windows oder Office günstig auf die aktuellen Versionen upzugraden.

Aber es gibt auch die eine oder andere Stolperfalle, auf die man unbedingt achten sollte, um dann auch mit gültigen Lizenzen auf der sicheren Seite zu sein!

Auf IT-Business.de gibt es einen interessanten Beitrag, der die wichtigsten Punkte beim Kauf gebrauchter Software beleuchtet. Bezug nehmend auf die Erfahrungen des Software-Spezialisten USC werden dabei wichtige Aspekte, wie die Herkunft sowie die nachvollziehbare Historie gebrauchter Softwarelizenzen, beleuchtet und beschrieben. Diese sollten bei jedem Kauf gebrauchter Software beachtet werden.


Abgeschnittene Mails in Outlook

Im Zusammenspiel mit der aktuellen Version der Microsoft Internet Explorers 11 und manchen Versionen von Microsoft Outlook kann es vorkommen, daß E-Mails nach einigen Worten oder Sätzen abgeschnitten werden und der restliche, bereits geschriebene Text einfach weg ist beziehungsweise fehlt. Da der Internet Explorer wesentliche Funktionen in Outlook übernimmt ist dieser, auf den ersten Blick sehr willkürlich wirkende, Zusammenhang durchaus erklärbar.

Dieser Fehler scheint vor allem beim Speichern der Mails aufzutreten. Der Speichervorgang wird entweder beim Senden, oder aber schon früher in From der automatischen Zwischenspeicherung ausgelöst.

Einfache Lösungen sind entweder das Entfernen der aktuellen Version der Internet Explorers vom Rechner und die Verwendung eines alternativen Browsers, wie beispielsweise Googlel Chrome.
Wenn vorhanden kann man auch Microsoft Word als Editor für Mails in  Outlook einrichten. Damit sollte das Problem dann künftig auch nicht mehr auftreten.

Entfernen des Internet Explorers:
Einstellungen -> Systemsteuerung -> Software -> Windows Internet Explorer -> Entfernen

Word als Editor in Outlook einrichten:
Extras -> Optionen -> E-Mail-Format -> E-Mail mit Microsoft Word bearbeiten